• Ein Fehler beim Export von Buchhaltungsdaten wurde behoben: Seit Version 3.1.1.0 kam es zu rechnerisch unrichtigen Exporten bei Verkaufsrechnungen. Betroffen waren Verkäufe von Objekten aus dem Eigenbestand, bei denen der Einkaufspreis höher als der Zuschlagspreis lag. Der Fehler tritt ab dieser Version nicht mehr auf.
  • Ein Fehler bei der Eingabe von Auktionsterminen wurde behoben.
  • In den Objektdaten gibt es jetzt ein neues Datenmerkmal namens „Anzahl Teile“. Hier kann (etwa für Bestecke, Service oder dergleichen) die Anzahl der Einzelteile eingetragen werden. Das Datenmerkmal kann auf Objekt- und Auktionsetiketten mit dem Platzhalter „[teile]“ ausgegeben werden.
  • Die Daten der Vorbesichtigung werden jetzt als Tabelle eingegeben und nicht mehr als freier Text.
  • Versteigerungsauftrag und Warenliste verstehen jetzt in der Objekttabelle den Platzhalter „[losnr]“ und fügen dort jeweils die Losnummer aus der letzten zugeordneten Auktion ein.

Gewährleistung durch Einlieferer kann jetzt auf Rechnungen ausgewiesen werden

In den meisten Fällen haben Sie als Versteigerer ein Interesse daran, dass Ihre Käufer keine Kenntnis von der Identität Ihrer Einlieferer bekommen - denn in der Regel möchten Sie vermeiden, dass Käufer und Einlieferer direkte Geschäfte miteinander machen, da Sie in diesem Fall Ihre Provision verlieren würden. Es gibt aber spezielle Konstellationen, in denen Sie im Gegenteil deutlich auf Ihre Einlieferer hinweisen möchten, z.B. im Fall einer Insolvenzversteigerung. Hier ist es nämlich so, dass Sie als reiner Dienstleister auftreten; nach erfolgter Auktion "packen Sie Ihre Koffer" und überlassen alle nachgelagerten Reklamationen, Gewährleistungsansprüche etc. Ihrem Auftraggeber. Um das tun zu können, müssen Sie auf Ihren Rechnungen dem Käufer den Ansprechpartner mitteilen, an den er sich im Falle einer Reklamation wenden kann.

Dieses Bedürfnis erfüllt ABS, indem es in den Fällen, wo Sie dies wünschen, auf der Bieter- oder Ladenverkaufsrechnung einen entsprechenden Textbaustein einfügt:

  • Wenn alle Gegenstände auf der Rechnung von ein und demselben Einlieferer stammen, wird der Einlieferer im einleitenden Text der Rechnung namentlich genannt, und es wird klargestellt, dass evtl. Gewährleistungsansprüche sich an den Einlieferer und nicht an Sie richten.
  • Wenn nur für einen Teil der Gegenstände ein solcher Hinweis gewünscht ist, oder wenn die Gegenstände, für die der Hinweis ausgeworfen werden soll, von verschiedenen Einlieferern stammen, ist der einleitende Hinweis allgemein gehalten; die jeweiligen Einlieferer werden dann für jeden betroffenen Gegenstand in einer Fußnote genannt.
  • Wenn für keinen der verkauften Gegenstände ein Hinweis gewünscht ist, wird (natürlich) kein einleitender Text eingefügt.

Wie bei den meisten anderen Konditionen können Sie auch hier auf mehreren Ebenen entscheiden, ob ein Text zur Gewährleistung des Einlieferers ausgegeben werden soll:

  • Im Eingabefenster für die Auftragsdetails gibt es jetzt einen Haken, mit dem Sie entscheiden, ob für die Objekte des jeweiligen Auftrags ein solcher Textbaustein eingefügt werden soll.
  • Im Eingabefenster für die Personendaten haben Sie einen Haken, der ggf. dafür sorgt, dass der Textbaustein für alle Verkäufe aus Einlieferungen dieser Person eingefügt wird (es sei denn, Sie haben auf Auftragsebene etwas anderes angegeben)
  • In den Systemeinstellungen, Reiter "Konditionen" gibt es einen Haken, mit dem Sie allgemein entscheiden können, ob Sie den Textbaustein einfügen möchten (Einstellungen auf Personen- oder Auftragsebene haben allerdings Vorrang).

Für Objekte aus dem Eigenbestand wird nie ein Textbaustein eingefügt, denn Sie können nicht einerseits als Versteigerer jede Gewährleistung ausschließen und andererseits als Verkäufer die Gewährleistung übernehmen.

Die Formulierung der Textbausteine können Sie individuell anpassen; Sie finden die Textbausteine in den Systemeinstellungen: Der Reiter "Textbausteine" in der Rubrik "Rechnung".

Datenzugriffsstatistik für Personen zeigt jetzt ggf. Herkunft der Daten

Sicherlich ist Ihnen geläufig, dass Sie in den Eingabeformularen für Objekte und Personen am unteren Fensterrand angezeigt bekommen, wann und ggf. von wem die Daten angelegt bzw. zuletzt bearbeitet wurden, und wahrscheinlich ist Ihnen auch schon einmal der Link namens "Zugriffe" in der unteren rechten Ecke des Fensters aufgefallen. Bereits seit längerer Zeit werden Ihnen nach einem Klick auf diesen Link die Zugriffe auf die jeweiligen Daten in chronologischer Reihenfolge angezeigt.

Hier ist mit Version 3.1.1.8 eine Lücke geschlossen worden: Bisher spiegelte es sich nicht in der Statistik der Datenzugriffe wider, wenn Sie Personendaten von einem Fremdportal einlasen (ABS Catalog, lot-tissimo, Invaluable oder WP AIS). Jetzt sehen Sie ggf. am unteren Rand des Personendatenfensters das Portal, von dem die Daten erstmals eingelesen bzw. zuletzt aktualisiert wurden. Auch in der kompletten Zugriffsstatistik werden diese Daten ggf. mit ausgeworfen.

  • Die Darstellung der Kundendaten wurde weiterentwickelt: Jetzt werden alle Kundennummern bei externen Portalen (z.B. lot-tissimo, ABS Catalog, WP AIS) in einer Tabelle angezeigt.
  • Wenn Sie ABS Catalog benutzen (das ABS-eigene Wordpress-Plugin zur Darstellung von Auktionskatalog und Freiverkauf), haben Sie jetzt mit der Menüoption „Objekt -> Externe Funktionen -> ABS Catalog“ die Möglichkeit, den externen Freiverkauf „en bloc“ zu leeren. Diese Funktion erzeugt das gleiche Ergebnis, wie wenn Sie alle Objekte aus dem externen Freiverkauf mit der Menüoption „Objekt -> extern zurückziehen“ entfernen würden.
  • Auf der Telefonbieterliste wird jetzt nach dem Namen des Bieters in Klammern der Betrag seines Höchstgebotes mit ausgeworfen. Damit haben Sie auch ohne die Telefonbieterkarten die kompletten Daten Ihrer Telefongebote in Papierform vorliegen.
  • Auf der Auktionatorenliste können Sie jetzt auch den Namen des Einlieferers und bei Eigenware den Einkaufspreis ausgeben.